März 2014
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Archive

bahnsteigliebe

psychodocsodysse

psychodocs nebenwort immer frisch ab der gedankenpresse

Eine bekannte Tatsache ist, dass ein Beobachter genauestens über einen fremden Menschen Bescheid weiss. So ist es mir kürzlich an einem normalen Werktagmorgen gegangen. Kurz vor Arbeitsantritt hatte mir das Schicksal eine Szene beschieden, die zu analysieren ich mir natürlich nicht entgehenlassen konnte. Anlass dazu war der eigentlich ganz normale Abschiedskuss zweier Liebenden auf dem Perron. Und da wäre auch wirklich nichts besonderes gewesen, was meine psychodocxen Sinne alarmiert hätte, wenn der Mann auf dem Bahnsteig nicht gleich nach dem Kuss sein Bein schon der Unterführung zugewendet hätte, währenddem der Zug noch stand und die Liebe im Wageneintritt. Und eine absolut böse Zunge würde nun behaupten, der ausländisch wirkende Typ machte sich bloss wegen der Kohle an die Frau ran. Eine weniger böse Zunge würde stur behaupten, naja, der Kuss hat zwar nach echter Liebe ausgesehen, aber die Zweithandmöglichkeit sässe dem Burschen wahrscheinlich schon im Nacken. Und die ganz freundliche Meinung über diese Begegenheit wäre wahrscheinlich, der Mann hatte bloss keine Zeit, weil er ja auch zur Arbeit muss. Ich persönlich neige zur Ansicht, um diesem Nebenwort ein bischen Tiefe zu geben, die Verantwortungslosigkeit des Mannes im wahrsten Sinne des Wortes hätte abgrundtiefer nicht sein können. Um diese Meinung zu verfestigen musste man seinen Blick zur auf die Dame richten, die ein bischen verloren auf dem Tritt stand. Die Augen von einer Meinung erfasst, die ihrem Liebhaber eine handvoll Ehrlichkeit immer noch zugestand. Die Mimik voller Geduld, dass die Zeit die Wege des jungen Mannes in ihre Richtung lenken würde. Beinahe fühlbar hingen Schmerzen und Leid als noch verpackte Emotionen in der Luft. Das Mädchen oder die Frau wandte sich nun dem Wageninnern zu. Aber immer noch haftete ihr Ausdruck in meinen Gedanken. Noch so ein Elend. Ich verwarf meine Ambitionen den Glücksritter zu spielen und machte mich an meine Arbeit, die mir heute bedeutend schwermütiger von der Hand ging.

Leave a Reply