Januar 2015
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archive

das buch red

deckers redbuch

Ted Dekker/ Dekkers transgalaxiseintrag/ Red c 2007 by Brendow Verlag/ die circle-trilogie black/red/white/ Originaltitel: red.the heroic rescue/ aus dem amerikanischen von Elke Wiemer/ Titelfoto Getty Images/ Stichwortverzeichnis/ hardfax S.463/ einhandeln das buch black bei brendow (red und white sind vergriffen)

dekkers red`n`normal blogunkels storyride dekkers red`n`red

 Im Sand vor dem Wächter lag ein Mensch. Sein Ritt hatte ihn entlang der Felseneinöde vor der Waldoase geführt. Unterwegs als Späher für die Wächter des Waldes. Seit Tagen hatten sie kein Anzeichen für eine Aktivität der Wüstenhorden. So sehr er auch die Öde jenseits der Felsen mit seinem Blick durchforschte, es blieb nichts als Flimmern, das zusammen mit der Hitze den Wüstenreisenden in einen traumähnlichen Zustand zu setzen vermochte. Der Anblick des langgestreckt vor ihm liegenden Körpers hatte ihn erstarren lassen. Seine Rechte Hand war zur Peitsche geglitten, die jeder Wächter an der Hüfte trug. Nach einem kurzen Blick in die nähere Umgebung, war der Wächter vom Pferd geglitten. Von den Füssen her hatte er sich vorsichtig der Gestalt genähert. Ein seltsames Gefühl bemächtigte sich seiner. Sie lebten in ständiger Gefahr vor den Wüstenhorden. Der Tod war ihr ständiger Begleiter. Sich zu konzentrieren war ein tägliches Ritual, Gedanken und Gefühle für eine einzige Tat zu bündeln eine durch lange Jahre antrainierte Fähigkeit. Was er hier bei diesem hilflos daliegenden Menschen spürte, konnte er nicht einordnen. Etwas unheimliches umgarnte sein Bewusstsein, nagte an seinem Verstand. Sein Pferd stand jedoch ruhig ein wenig abseits, seine Instinkte, nichts signalisierte ihm wirkliche Gefahr. Es war als stände er in seiner Hütte am See im trauten Kreis seiner Familie und hörte nichts mehr als ein ungewöhnliches Kratzen an der Aussenwand. Seine Rechte hatte die Peitsche gefühlt. Langsam hatte er nach dem Puls des Fremden getastet, hatte das Leben gespürt. Dann hatte er endlich den Griff der Peitsche losgelassen, war vollends in die Knie gegangen und hatte den reglosen Körper vorsichtig auf den Rücken gewendet. Das Gesicht des Mannes war ihm bekannt vorgekommen. Er hatte ihn schon bei den Wächtern des Südwaldes gesehen. Er hatte ihn dann auf sein Pferd gepackt und war zurück in den Wald geritten. Hatte seinen Fund zu seinem Anführer gebracht. Wenn der Fremde dann wieder bei Kräften war, würden sie ihm ein paar Fragen stellen. Vielleicht hatte er ja entscheidende Neuigkeiten über ihre ständigen Belagerer in Erfahrung gebracht, die Wüstenhorden.

weiterlesen in johos buch-red-interpretation

Leave a Reply