Februar 2018
M D M D F S S
« Jan   Mrz »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  

Archive

Archive for Februar, 2018

tolkiens erbe stephen r. donaldson

Posted in buchinterpretationen on Februar 16th, 2018

Stephen R. Donaldson/ Donaldson auf Wiki/ Anthologie Tolkienserbe/ c 2005 Piper München/ Kurzplot Tochter der Könige, Donaldson/ Englischer Titel Daughter of Regals 1984/ Herausgeber Erik Simon und Friedel Wahren/ Softfax und Seiten der Kurzgeschichte: 130/ andere Autoren: Lord Dunsany, E.R.Eddison, Jack Vance, Michael Moorcock, Ursula K. Le Guin und weitere

  

 

Emanzipation im Land der Könige

Neben J.R.R. Tolkien ist Stephen R. Donaldson ein weiterer Gelehrter der Literatur, der sich abseits von akademischen Wegen fantastischen Geschichten widmet. Stephen R.Donaldson hat im Jahr 93 den Doktortitel in Literatur erhalten. Seine Begabung für belletristisches Schreiben stellte er jedoch schon früher unter Beweis. Mit „Tochter der Könige“ und anderen Geschichten erhielt Donaldson im Jahr 1985 den Balrog Award in der Sparte Beste Anthologie, auf Deutsch, beste Geschichtensammlung. Der Balrog ist jenes fürchterliche Feuerwesen, das  Gandalf  den Grauen in Tolkiens Geschichte „Herr der Ringe“, in den Abgrund von Moria zerrt. Den Balrog Award in andern Sparten hatten schon Stephen King und auch schon Tolkien erhalten.

Am Vorabend der Thronbesteigung beobachten Chrysalis, die Tochter von Königen, und Ryzel, Berater und Freund, aus hoher Warte, wie sich der Festsaal mit Gästen füllt. Ihr Vater, der Basilisk-König ist seit einem halben Jahr tot. Der Frieden im Königreich steht auf wackeligen Füssen. Nur ein starker Hochkönig kann diesen Frieden sichern. Denn das Land besteht aus drei Fürstentümern. Von dort sind mit eigenen Plänen die Regenten angereist. Chrysalis muss an diesem Abend, vor ihrem 21.Geburtstag und bei Vollmond die Hand auf den Thron legen. Dieser besteht aus einem Material von alter Macht. Chrysalis muss so beweisen, dass in ihr die alte Gabe der Könige wohnt. Genau hier sieht aber Ryzel, ihr Berater, das Problem. Seit der Kindheit von Chrysalis hat er nichts von dieser Veranlagung in der Königstochter entdeckt. Die Fürsten nun sind angereist, es gar nicht erst zum Versuch der Thronbesteigung kommen zu lassen. Mit Magie und verschlagenen Vorstössen versuchen sie die Thronbesteigung Chrysalis zu verhindern.

Mit Tochter der Könige hat Stephen R. Donaldson eine phantastische Kurzgeschichte mit emanzipatorischer Kraft hingelegt. Chrysalis, die junge Prinzessin, muss sich ohne jede Hoffnung auf Erfolg den drei angereisten Fürsten, dabei ist auch eine Fürstin, stellen. Auch Ryzel, ihr Berater, hat für den Fall das sie versagt, eigene Pläne. Mit Magie und höfischen Intrigen versuchen die Regenten das Spiel um den Thron zu gewinnen. Dabei hat Chrysalis Vater, der Basilsk-König, vorgesorgt. Er hat aus einem alten magischen Material einen Stab gefertigt, den er Ryzel, seinem Berater, anvertraut hat. Wohl darauf vertrauend, das der Stab in Ryzels Händen, zusammen mit dem Mut der Königstochter, wenn dieser Stab in ihren Händen seinen Auftrag erfüllt, die Inthronisation zu einem glücklichen Ende führen wird.

Tochter der Könige lässt somit die Hoffnungen einer jungen Thronanwärterin auf die geballte Kraft ausgekochter, ihr feindlich gesinnten Pläne, treffen. Chrysalis und Ryzel können nicht sicher sein, ob der Thron, in dem alte Macht wohnt, Chrysalis als Erbin akzeptiert. Aber soweit wollen es die drei Regenten nicht kommen lassen. Thornden aus Nabal hat schon seine Armee vor den Toren. Thone versuchts mit listigen Intrigen, und Damia, die Fürstin aus Lodan, lässt ihren Magier im Festsaal eine Drachenillusion erzeugen. Ausserdem sitzt sie im Bunde mit einem Aufständischen, Kodar dem Rebellen. Ausführlich nimmt Donaldson die Absichten der drei aufs Korn, und wie es Chrysalis schafft, ihnen zu widerstehen. In der Kurzgeschichte geht es weniger darum, wie in einem High Fantasy Plot, den verschiedenen Protagonisten im Alltag zu begegnen und ihnen auf ihren kriegerischen Wegen zu folgen. Es ist eben eine Kurzgeschichte und Donaldson beschränkt sich auf die Art und Weise, wie es Chrysalis ohne jegliche Hoffnung trotzdem auf den Thron schafft. Man kann die Geschichte mit einem Märchen vergleichen, das in seinen Grundzügen Lebensweiseiten, in diesem Fall wie es im Gerangel um einen Thron zu und her gehen kann, aufs Korn nimmt. Emanzipatorisch ist die Geschichte, weil Chrysalis in einer patriarchalischen Gesellschaft es wagt, ohne jegliche Hoffnung auf Erfolg als Thronerbin anzutreten. So spricht die Realität des Lebens gegen sie. Alles ist angerichtet zum grossen Fest. Dass es wie in einer märchenhaften Erzählung zu einem guten Ende kommt, dafür hat Stephen R. Donaldson gesorgt. Mit erzählerischer Kraft lässt er die vermeintlich starken Absichten der drei Landesfürsten an dem mutigen Glauben einer jungen Prinzessin scheitern. Sie besteigt den Thron und der Königsfrieden kann weiterdauern.

jh

 

 

fantaster im gespräch mit fahrerin scherrer

Posted in fantaster on Februar 8th, 2018

der fantaster: das tor zur Gegenwart aus verschollenen welten

   

Das Team Fantaster bespricht das Zeitdokument „Fahrerin Scherrer“. Zur Erinnerung, Fahrerin Scherrer ist ein Plot des 1973 verstorbenen, zeitkritischen Autors Max Werner Lenz. Um sich mit dem Geschehen auf unterhaltsame Weise bekannt zu machen, empfiehlt das Team Fantaster den Gang in die Buchcasterhalle. Die Leitung in dieser Buchbesprechung obliegt dem Gründer des Teams Fantaster, jhomester, oder Sir Starkweis, wie ihn die andern Mitglieder des Teams getauft haben. Starkweis fällt dementsprechend auch die Aufgabe zu, an der Sitzung das Thema mit einem Hintergrundbericht, gespickt mit aktuellen Bezügen, zu eröffnen. Treffpunkt, oder besser gesagt Ort der Debatten, ist der Beratungsalkoven des Teams Fantaster auf der alten Erde. Wo er genau lokalisiert ist, wird dann mal das Thema eines andern Plots sein.

     Jhomester alias Starkweis also sprach:

„Ähem,…seid gegrüsst wackere Zeitreisende. Seid gegrüsst auf der alten Erde. Von der ihr euch aus bekannten und auch zum Teil unbekannten Gründen abgewandt habt. Seid gegrüsst als Botschafter eurer Welt. Die ihr dem Ruf gefolgt seid, die Debatte über ein das ganze Weltensystem betreffende Thema, zu führ…“

   Psychodoc, oder Lord Caster wie er eigentlich heisst, seine Dreinrede.

„Wir wissen, das du gerne wichtige Phrasen von dir gibst, aber kannst du das heute nicht mal abkürzen?“ Beinahe gelangweilt blockierte er als gesprochene Aufforderung den Redefluss von Starkweis.

„Ähem, ja, kann ich, aber wo bin ich jetzt stehen geblieben? Ach, ja, ich hatte euch begrüsst. Und jetzt? Ja, der Fortgang meines Gedankens, dass ihr als Botschafter auch das Volk repräsentiert, euer Volk, wohlbemerkt! Also benehmt euch auch standesgemäss. Ihr, Psychodoc, kommt aus einer Sphäre, die von einem freundlichen Gott geprägt ist, davon könntet ihr euch ein Stück abschneiden“, sprach jhomester sichtlich genervt, den man allewelt bekannt auch Starkweis rief, oder Stoorkwiis, im Sang seines Heimatdialekts.

„Hey, alte Socke“, machte Psychodoc seinem passenden Titel als Psychodoktor die Ehre, „denkst du, das mich die Befindlichkeit meines Volkes dazu verleiten kann, ihren närrischen Glauben zu teilen?“  Eigentlich hatte Psychodoc, der eigentlich Lord Caster heisst, Starkweiss mit der Titulierung „Halbbyte“, in den Senkel stellen wollen. Ein Gassenwort seiner Heimat, wie man in unserer Sprache sagen würde. Er war einfach nicht bei guter Laune und konnte sich gerade eben noch für die bessere Variante entscheiden.

  Staff Homeranus alias Blogunkel oder umgekehrt (was noch zu klären ist), schalte sich ein

Im Dämmer des letzten Lichtes das den Alkoven noch erhellte, räusperte es sich. „Ich hätte da eine Sangesweise, zur Einstimmung. Das Zeitkokument über Fahrerin Scherrer, versehen mit Gedanken über die Armee, das sie, Starkweis, uns zu kommen liessen, musste ja jeder studieren, wie es die Regel vorgibt. Also, haben wir noch ein bischen Zeit. Darfs eine Weise sein? Herr Caster aus der fernen Welt Psyynis hat mich geradezu darauf gestossen. Es trägt den etwas heroischen Namen:

Neue und alte Stämme sich bekriegt haben, wegen Annwns Gaben

Hier die Sanges Weise, von Staff Homeranus, alt und weise, aus der Kaste der filid

Pryderi von den neuen Stämmen, aufrecht und stark als Krieger/ Sohn von Pwyll dem Jäger, in Arawns Welt ehrenhafter Sieger

Die Dankesgabe Annwns,  eine Neuheit auf der Insel der Mächtigen/ Eine Herde Schweine grunzend und laut, zu bereichern die Tafel der Prächtigen

Aus hohem Norden aus eitlem Grunde, Gwydion erscheint mit zauberischem Befunde/ Die Gabe Annwns nach Norden führend, mit Gilvaethwy dem Tollen im Bunde/ Math dem Uralten die Ruhe es raubt, Gwydions Schurkerei führt zu Krieges Runde

Zu haben die Fusshalterin des Königs, die Söhne Dons spannen diese List/ Jugendlichen Hochmut zu heilen, Math setzte drei Jahre als Tier ihnen zur Frist/ Auf der Insel der Mächtigen, die Geschichte ein Neuanfang ist!

 

Jhomester sprach:

„Nun ja, für meine Ohren war wenigstens die Tonfolge anziehend.“ Mit dem Text konnte, weil nicht vertraut mit der Geschichte,  keiner im Team etwas anfangen. Nur jhomester, dem Leiter des Teams Fantaster, war diese Geschichte ansatzweise bekannt. „Lasst uns zum Kern der heutigen Debatte zurückkehren“, hob er an und lenkte die Aufmerksamkeit wieder auf das heutige Thema. „Mir ist es erlaubt, euch einen Blick auf die Thematik zu gewähren. Und gleich die wichtigsten Fragen am Anfang. Ist es noch Zeitgemäss, für die Verteidigung nationaler Grenzen eine Armee aufzustellen? Ist es überhaupt zeitgemäss, an Grenzen festzuhalten? Wie weit hat die Armee als Männerdomäne es geschafft die weibliche Seite in die Truppenverbände einzubauen? Wie wäre es anstatt einer auf Krieg getrimmten Truppe einen auf Frieden gestimmten Verband aufzustellen?  Fragen über Fragen. Aber zuerst der Einschub aufgrund des Zeitdokuments Fahrerin Scherrer.“

 

Es ist aber so, dass der Bericht stockt, weil Textfragmente zusammengesucht werden müssen. Auch das Lied untersteht dieser Sachlage. Sobald wieder benützbare Fragmente dem Team verfügbar werden, folgt der Fortgang des Plots.

 

 

 

Tolkiens Erbe- eine Anthologie zu Ehren J.R.R.Tolkiens

Posted in netart on Februar 7th, 2018

darin enthalten zum beispiel die kurzgeschichte „tochter der könige“ von stephen r donaldson

Interpretation von J.R.R.Tolkiens Beren und Luthien

Posted in buchinterpretationen on Februar 3rd, 2018

J.R.R.Tolkien/ Tolkiens Wiki/ Beren und Luthien/ Tolkien auf wiki/ c Hobbit Presse 2017/ Übersetzungen aus dem Englischen von Hans-Ulrich Möhring, Helmut W.Pesch/ Illustrationen von Alan Lee/ Anhänge: Glossar, Namensverzeichnis/ S. 304

  

Leben und Lieben in Feindesland

Die Geschichte von Beren und Luthien ist die bis anhin letzte Veröffentlichung  in Buchform aus dem schriftlichen Nachlass von Sprachprofessor J.R.R.Tolkien. Zusammengestellt von seinem Sohn Christopher Tolkien. Für diese Ausgabe hat Christopher Tolkien die Geschichte aus verschiedenen Textfragmenten zusammengesetzt. Sie ist in vereinfachter Form im Silmarillion und in Band drei des Buches der verschollenen Geschichten zu finden. Die persönliche Widmung an Christopher Tolkiens zweite Frau Baillie zeigt den Stellenwert von Beren und Luthien im Gesammtwerk seines Vaters. Die tragische Liebesgeschichte ist eines der wichtigsten Werke des verstorbenen Professors.

In der Geschichte führt der Weg von Beren, Sohn Egnors von Dor-Lomin jenseits der Eisenberge, nach dem Waldreich des Elbenfürsten Tinwelint. Dort in Artanor schaut Beren auf einer Lichtung im Wald die anmutigen Tänze Luthiens zur Spielmanns Weise von Bruder Dairon. Nicht lange Zeit vergeht, und der heimliche Beobachter wird von Luthien bemerkt, die sich auch gleich in den Waldäufer aus dem Norden verliebt. Das einzige Problem? Ihr Vater ist ein von düsteren Gedanken beherrschter Waldelb. Für sich und die Seinen sieht er nur eines. Schutz nach Aussen gegen alles Fremde. Bei der Vorstellung vor dem Thron muss Beren zu einer Heldentat greifen um seine Liebe für Luthien zu beweisen. Um sein Anspruch auf dieses herrliche Elfenmädchen zu zementieren schwört er nicht mehr vor Tinwelint zu erscheinen, es sei denn er habe einen Silmarill aus der Krone des gefürchteten Gewaltherrschers Melkor mit dabei. Mit dabei, um dieses Juwel dem Herrscher der Waldelben als Beweis seiner Liebe zu übergeben.

Beren wagt dieses Meisterstück. Und wie es kommen muss, entzieht sich auch Luthien durch ihre Schlauheit schon bald der Bewachung durch ihren Vater und macht sich auf eigene Faust auf, ihrem Geliebten beizustehen. Mit Hilfe von Huan, einem mächtigen Vertreter der Hunderasse, erfährt sie wie es Beren ergangen ist. Er ist in die Fänge von Tevildo, dem Katzenchef geraten. Sie hört auf den Rat Huans und kann ihn befreien. Durch erneute List gelingt es einen Silmarill von der Krone zu ergattern. Das Problem diesmal? Der Wolf Karkaras, Türwächter in Angband erspürt die List, bringt den Silmaril auf seine Weise in Besitz. Zurück in Artanor erscheint Beren mit leerer Hand, er hat nur noch eine, vor dem Thron des mächtigen Waldelben. Noch einmal macht sich Beren auf. Diesmal in Begleitung des Elbenkriegers Mablung und Huan. Ihre Jagd gilt Karkaras, der in Besitz dieses Juwels wie verrückt durch die Wälder jagt. Die Geschichte nimmt mit dem Tode Berens ein tragisches Ende. Der Silmaril geht aber in die Hände Tinwelints. Der Beweis der Liebe ist vollbracht.

Hier folgt dann auch die Kritik.

mabinogi bd 2 in sparte kultladen

Posted in kultladen on Februar 2nd, 2018

mabinogi bd 2: eine wikierklärung