April 2018
M D M D F S S
« Mrz    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Archive for April, 2018

i.asimov`s psychohistoriker im kultladen

Posted in kultladen on April 26th, 2018

asimov: ein interview

faxpressspez mit w.gibsons cyberspace

Posted in FaxPressSpez on April 24th, 2018

In Sparte FaxPressSpez teilt BlogUnkel das Spezielle eines jeden Faxes

   

w.gibsons shortstorys im buch cyberspace

Das Buch Cyberspace ist ein Softfax und enthält zehn Kurzgeschichten. Die Titelgeschichte Cyberspace beträgt dabei gerade einmal 25 Seiten. Das sagt eine Menge über den Autoren, William Gibson aus, den man bekanntlich den Vater des Cyberspace ruft. Denn der Shortride Cyberspace hat es auch zur filmischen Umsetzung geschafft. Mit einem Mindestmass an Länge hat Gibson einen Volltreffer gelandet. Einen Plot entworfen, der trotz seiner Kürze Filmschaffende auf den Plan rief. Die Geschichte handelt von dem Mnemonischen Johnny. Er ist ein technischer Junge, der sein Hirn als Speicherplatz für elektronische Daten zur Verfügung stellt. Dabei ist Cyberspace in der englischen Fassung noch nicht einmal die Titelgeschichte. Am Anfang der ursprüglichen Fassung steht Burning Chrome, die in der Deutschen Übertragung am Schluss des Buches auftaucht. Aber auch „Chrom brennt“ kommt in der Anzahl Seiten nicht über die 25 hinaus. Bleibt also ein Fragezeichen, wieso Deutsche Verleger Buchinhalte umstellen müssen, und ob es einen Einfluss auf die Wahl gehabt hätte. Als Liebhaber von Inhalten, für die sich William Gibson verantwortlich zeichnet, spielt dies keine wesentliche Rolle. Ob Shortplot oder Film, beide sind ein Juwel in der literarischen, beziehungsweise, filmischen Landschaft.

jh

 

mervyn peake`s gormenghast bd1 im netartstyle

Posted in netart on April 21st, 2018

buch im orbit: und ein einblick in gormenghast auf molochronik

interpretation von h.w. peschs kinder von avalon

Posted in buchinterpretationen on April 3rd, 2018

Helmut W. Pesch/ Pesch auf Wiki/ Kinder von Avalon: Bd 3 der Anderswelt Trilogie/ Überreuter 2001, Reihe: Meister der Fantasy/ Anhänge, Namen- und Sachregister, Karten, Familienstambäume/ hardfax S. 342

  

Ein Blätterwald voller fantastischer Elemente

Mit Helmut W. Pesch kann deutschsprachige Fantasie einen weiteren Autoren ausweisen. In der Flut von angloamerikanischer Kraft hat er sich mit seinem Roman bewährt. „Die Kinder von Avalon“  ist der dritte Band der Anderswelt Trilogie. Einen Namen gemacht hat sich Helmut W. Pesch aber vor allem als Übersetzer, Tolkien-Experte und Sachbuchautor. Erfolgreich ins Deutsche übertragen hat er Werke von E.R.Eddison, Dennis McKiernann und J.R.R. Tolkien. Er ist Doktor der Philosophie und hat 1981 mit einer Grundlagen Arbeit zur phantastischen Literatur promoviert. Dafür erhielt Pesch ein Jahr später den Deutschen Fantasy Preis.

 

Siggi, Hagen und Gunhild, auch die Hauptfiguren der ersten zwei Bände, gelangen in England durch magische Gegenstände in die Anderswelt. Sie finden sich wieder im Land Prydain, im Legenden umwobenen Süden Englands. Wiederum sind sie im Urlaub in eine Geschichte gestolpert. Sie begegnen eigenartigen Wesen, die ihnen Geschichten aus lang vergangener Zeit erzählen. Stück für Stück reimen sich die Drei zusammen, was denn jetzt das Ziel dieser abenteuerlichen Reise sein soll. Begleitet werden sie von geheimnisvollen Artefakten. Ein Speer, der von einem Jüngling mal mit sicherer Hand geworfen wurde; ein Schwert, das eine geheime Geschichte hat; und ein Stein der aus der Anderswelt stammt.

Hilfe erfahren die Drei von einem geheimnisvollen Kesselflicker, der mehr ist als er zu sein scheint. Mehr als Hilfe brauchen sie aber Rat, was denn der Knopf der Geschichte ist und wie er zu lösen ist. So gelangen sie zu verschiedenen Wesen eines Reiches, als man Britannien noch die Insel der Mächtigen nannte. Der letzte König aus einer langen Linie von Kriegern liegt auf der Insel Avallach im Sterben. Nur ein abhanden gekommenes Artefakt kann den bereits verblassenden Herrscher Britanniens wieder beleben. Siggi, Hagen und Gunhild sind dazu ausersehen, den Gral zu finden und zu Arthur bringen.

Peschs Plot die Kinder von Avalon entfacht ein Rauschen im Blätterwald der britisch, mythischen Geschichte. Die Abschnitte, Seiten und Kapitel sind ein Fundus an heroischen Gestalten. Die Handlung reich an Geschichten in der Geschichte. Es ist ein Gnom, der Hagen und Siggi, als sie durch ein magisches Portal nach Prydain gelangten, von der wunderfältigen Welt Pwylls und Rhiannons erzählt. Dann ist es ein Prydydd, ein Barde, dem Gunhild in Gestalt eines Kesselflickers begegnet. Seine Person allein ist Verkörperung tausender Geschichten. Auf Ynis Witrin, der Insel mit dem gläsernen Turm, steckt auf einer gedeckten Tafel das bronzene Haupt Brans, einstmals König im Norden. Es unterrichtet die Ankömmlinge über die Rückkehr der Krieger der alten Stämme aus der legendären Schlacht in Erin.

Die Erzählung ist vollgestopft mit Gestalten und Zusammenhängen aus dem britannischen Sagenfundus. Einen Einblick in diese Geschichten hinter der Handlung erhält man in den vier Zweigen des Mabinogi. Es ist diese Dekoration der eigentlichen Geschehnisse, die den Leser verzaubern. Als Jugendbuch deklariert, erhält der Roman durch die weitschweifige Auseinandersetzung mit keltisch-englisch-mythischer Geschichtsschreibung einen literarisch tiefgründigen Charakter. Als Übersetzer darin geübt Werke ins Deutsche zu übertragen, hat dies Pesch sicher geholfen, einen Handlungsstrang zu entwerfen. Er selber hat etliche Werke auf Englisch gelesen. Durch seinen Status als Tolkien Experte, wird es ihm auch keine Mühe bereiten, fantastische Elemente der britannischen Sagenwelt, zu lesen, zu nehmen, und mit einer eigenen Handlung zu verweben. Dazu kommt, dass er in seiner Zeit als Lektor bei Bastei Lübbe unter anderen Autoren auch einen Stephen King betreut hat. So kommt auch die Vielseitigkeit Peschs zum Tragen. Das Buch enthält als Zusätze Familienstammbäume, ein Namens- und Sachregister und eine Karte.

Die Regel, dass ein guter Moderator nicht auch ein guter Sänger wäre, und es darum damit nicht versuchen sollte, gilt hier nicht. Dr. phil. Helmut W. Pesch kann sowohl als auch. Sowohl übersetzen als auch selber schreiben. Was an dem vorliegenden Roman zu sehen ist. Wer gerne wissenswertes, hier fantastisches, in Geschichteform verpasst bekommt, ist mit Peschs Kinder von Avalon bestens bedient.¨

 

jh