August 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

jim c. hines goblins im splatterformat

Posted in gedankensplatter on Oktober 20th, 2016

ein gelber gedankensplatter

eigenlese`s satzwerk aus der feder von blugunkel, immer der treffendste satz zum buch mit gedankensplatter

blogunkels fernwelten  hines`s buch

band eins von jim c. hines welt der goblins, ein splatter

…begraben hat vielleicht ein mensch einen hund… ausgebraben hat hines die welt der goblins für uns…

joho

casterhallengang von bradburys fahrenheit 451

Posted in buchcasterhallen on Oktober 18th, 2016

buchcastersblueline

blogunkels kurzflash oder das buch das  blogunkel bloggeriert

blogunkels spacetrip turn turn buch burn blogunkel edelfaxe

fahrenheit interpretiert von blugunkel/ die autorenliste mit bradburys dystopie/ in einem satz das buch verbloggt/ bradburys fahrenheit 451 im erste satz wettstreit/ ein bischen was von der story durch den  gedankensplatter/ guy montag stopt im johos kultladen/ guy montag und der buchdeckel im netartstyle/ der beste satz aus seite 67/ dem geruch nach auf versteckten pfaden durch die seite 76/ ein orden einem star im gegenlicht, dem antistar aus blugunkels planetphantastik

netartstop auf der reise mit idle zum mars

Posted in netart on Oktober 17th, 2016

idle goes mars

idle`s hp surfen

faxpressspez zu b.jacques kampf der gefährten

Posted in FaxPressSpez on Oktober 14th, 2016

bucherturmfaxpressbanner

In Sparte FaxPressSpez teilt BlogUnkel das Spezielle eines jeden Faxes

blogunkel goes cyberspace  dachslord

brian jacques redwall geschichten; bd 8 kampf der gefährten

Redwall Geschichten sprechen durch ein farbenfrohes Cover an. In einen roten Umhang gehüllt, hält in Band acht ein Dachs in der rechten einen keulenähnlichen Stab, auf dem ausgestreckten linken Arm krallt sich mit offenen Flügeln ein Falke fest. Animal Fantasy für Kinder in Grossformat! Abenteuergeschichten die im Kontrast zum Alltag stehn. Ein farbenfrohes Cover!

Es erinnert an die Buckdeckel die uns Karl May lieferte. In Winnetou Band eins der Häuptling in weissem Wildleder vor blauem Himmel. Mays Cover hatten Menschen in emotionsgeladener Aktion im Zentrum, die uns von möglichen Handlungen in einer fernen Welt erzählten. Man sagt, dass jede Generation seine eigene geistige Zeitströmung hat. Als Karl May lebte, sehnten sich viele hart arbeitende Europäer nach einem besseren Leben in einer fernen Welt. Mays Romane fütterten den Westen mit menschlichen Schicksalen. Ein Volltreffer. Brian Jacques erfüllte den Wunsch der Kinder und Jugendlichen mit fantasievollen Tiergeschichten im High Fantasy Format.

Es stellt sich nun die Frage, nach was denn nun ein Teenager, ein junger Erwachsener, heute sucht? Besieht man sich in Buchläden die Regale für altersgemässe Literatur, kommt man zu einem etwas diffusen Ergebnis. Auf den Buchrücken und Deckeln fehlt meist jede Farbe. Es herrscht ein düsterer Grundton. Wenn Farben auftreten, dann eher blass. Abbildungen lassen unheimliches in einer jenseitigen Welt erahnen. Vergebens sucht man nach einem Farbtupfer. Geschichten müssen etwas vom Jenseits präsentieren, eine Kraft, eine Gabe, die man in der längst durch Computertechnik zusammengerückten Welt nicht mehr findet. Eine Geschichte ist nicht mehr passend, wenn sie bloss in einem fernen Land spielt, das gibt es heute ja praktisch auch nicht mehr. Eine Geschichte ist nicht mehr passend, wenn sie fantasievoll ist, aber nur Menschen oder Tiere darstellt. Eine Geschichte für junge Menschen ist vor allem dann passend, wenn sie düster ist und einen Schuss jenseitige Romantik verströmt . Da hat sich unsere Wissenschaft orientierte Gesellschaft verrechnet. Denn es scheint, dass sich die Jugend nicht mehr mit irdischem abspeisen lässt, im Gegenteil wissen will, wie es jenseits der Wirklichkeitsgrenze aussieht. Das stimmt auf jedenfall für Kinder und Jugendliche, die sich für altersgemässe Literatur interessieren.

joho

 

am jenseits und der seelenride durch seite 76

Posted in schriftwerk seite 76 on Oktober 8th, 2016

fantasyshowcase seite 76

Schriftwerk Seite 76  teilt BlugUnkels Querride durch die Seite 76

blogunkels natursurf may`sche metaphysik

ein ride anstelle von may geführt von joho durch die seite 76 von am jenseits

Liebe in Heimat dich geboren. Ohne daheim kann ein Weib Kinder vergessen. Dass sie nicht wollte Wüste zum Heim. Sterne grüssen als von Wohnungen des Vaters. Christus wunderbar millionenmal deinen Glauben stärken. Drückt dich nieder Billionen von Jahren. Dein Leben währt achtzig Jahre denn Christus sagt, meine Worte werden ewig bleiben. Worte von Liebe, Zeit und Ewigkeit. Schau zum Himmel dieser lichten Sterne. Nein, höre die Worte mit andern Gedichten:

Und an dieser Stelle sagt Blogunkel, ein Gedicht kann, nein, sollte man nicht Querriden. Soviel sei hier gesagt, es beginnt mit einer richtigen mayschen Dichtung:

„Ich fragte zu den Sternen…“

Aber bitte selber nachlesen, ist unheimlich tiefgehender Seelenride.

joho

 

am jenseits- ein gedankensplatter

Posted in gedankensplatter on Oktober 8th, 2016

gedankensplatter immergrün

eigenlese`s satzwerk aus der feder von blugunkel, immer der treffendste satz zum buch mit gedankensplatter

blogunkels spacetrip  may`sche metaphysik

may und das buch das er am jenseits schrieb

…eine vermeintliche auferstehung lässt unsere freunde staunen- tief in der wüste verblasst die grenze zum totenreich- ein seher lässt tief blicken…

joho

der antistar in weis und hickmans feuersee

Posted in un-known-ster on Oktober 6th, 2016

antistar part one

blugunkel lenkt den super trouper in jedem buch auf  personen, handlungen, motive, zusammenhänge oder andere details im gegenlicht und verleiht in der sparte unknownster den antistarorden

blogsterblut  kosmos vergessener reiche

feuersee: bd 3 der vergessenen reiche der autorinnen hickman und weis

Bald werden auch mehr Frauen High Fantasy Romane schreiben. Neben Robin Hobb und Ursula K.Le Guin sind Hickman und Weis die einzigen Frauen, die den Zutritt zu Blugunkels Orbit erhalten haben. Ein Unrecht? In der Ecke der Fantasyliteratur tummeln sich momentan noch mehr Männer. Der Urvater dieser Textgattung ist Sir Tolkien. Normal, dass die Wahl also eher auf einen männlichen Autor fällt. Wie die Geschlechterwahl auch ausfällt, es ist wie bei allem, über Geschmack lässt sich nicht gut streiten. Die Vorliebe für das eine oder das andere ist darum eine Stilfrage und sollte nicht gewertet werden. In Feuersee haben die zwei Autorinnen auf jeden fall eine alle Aspekte der High Fantasy Welt beinhaltende Storie erfunden. Welt, Sprache, Religion, Magie und charakteristische Spezies; alles ist vorhanden was ein High Fantasy Werk aufweisen sollte. Für diese Umsetzung und für die Liebe zur Welt der Fantasyliteratur verleiht das Team um Blugunkel den Antistarorden. Go on Frauen, schreibt fantastische Geschichten und erhöht die Auswahl. Bald wird also der Griff ins Regal vieles mehr ans Licht befördern. Geschichten, geschrieben von Frauen wie von Mannen.

 

jonassons mörder anders in johos kultladen

Posted in kultladen on Oktober 4th, 2016

jonasson mörder hat die nase vorn

und ein kurzer lauf durch seine bio auf temporati

kotzwinkles ein bär will nach oben im netartstyle

Posted in netart on Oktober 4th, 2016

kotzwinkle style

die faz und der bär

infotainment buch und film mit noah

Posted in buch und film infotainment on September 28th, 2016

filmbandstreifen

vom lesen und interpretieren, und vom sehen und vergleichen, BlugUnkels Infotainment mit sparte buch und film

volxbibel, der volxrocker  blogunkels fernwelten Noah`s challenge

zur buchinterpretation & zur filminterpretation

Die beste Szene des Buches muss in diesem Fall die beste Szene der Geschichte sein. Die Story um Noah steht ziemlich am Anfang der Bibel und reiht sich unter zig andern Erzählungen ein. Die Geschichte beeindruckt auch nicht durch besondere Ausschmückungen, Bilder oder gar originellen Sprachstil. Es ist der sachlich nüchterne und ein bischen wehmütige Ton des alten Testaments, des Buches Genesis. Ohne Umschweife wird gesagt warum Noah eine Arche baut. Gott hat zu ihm geredet. Wie aber hat Gott zu ihm geredet. Ja es heisst und Gott sprach, aber wie? Im Traum, oder ist Noah dabei auf einem Sessel gesessen, oder hat Gott mit dem Sprachrohr vom Himmel gedonnert. Die Vorstellung übersteigt das logische Denken und benötigt zudem Glauben. Aber Noah hat dem Bericht zufolge Gott verstanden und gebaut. Diese Entscheidung zu verstehen, zu begreifen oder nachzuvollziehen, gehört mit zum eindrücklichsten was die Textpassagen hergeben.

Die beste Szene des Films steht dazu im grösstmöglichen Kontrast. War die Geschichte trocken zu lesen, und hat sich angefühlt als sässe man im Hörsaal einer Ausbildungsstätte, so hat der Film nun jede Menge an Auslotungen des Mankos. Musik und gängige neuste Filmtechnik verabreichen dem Betrachter eine fette Portion Handlung. Schwierig bei so viel guten Szenen sich festzulegen. Meine Wahl trifft auf die Szene im Schiff, da Noah sein Enkelkind abstechen will. Im letzten Moment entscheidet sich Noah für das Leben. Dramatik pur und lässt die Hände am Sessel kleben. Und vielleicht hat es der Film auch in sich, und manch einer greift zur Bibel um nachzulesen. Oder stellt fest, da ist keine und besorgt sich eine. Da bleibt zu sagen, dass es uns Menschen in einer schnelllebigen Gegenwart nicht schadet, mal ein Mainframe des Gewissens aufzuschlagen. Das Buch der Bücher, die alten Schriften, die Bibel.

joho