Dezember 2017
M D M D F S S
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

ein splatter zu ehren von black, bd 1 der circle trilogie

Posted in gedankensplatter on September 8th, 2017

eigenlese`s satzwerk aus der feder von blugunkel, immer der treffendste satz zum buch mit gedankensplatter

 

einen gedanken verloren und in den splatter zum buch black gesetzt, band 1 der circle trilogie:

Irgendwie muss Gott einfach die Dummen, Einfältigen und Naiven lieben…., denn sie sind andauernd darin verwickelt, die Welt zu retten!

jh

interpretation von r.bradleys heilige der insel gil

Posted in buchinterpretationen on September 7th, 2017

Rebecca Bradley/ Bradley auf LB/ der Heilige der Insel Gil, c 1997 Bastei Lübbe/ Originaltitel: Lady in Gil/ ins Deutsche übertragen von Frauke Meier/ softfax S.380

 

Mission möglich: ein Schreiber folgt seiner Bestimmung

Es gibt sie eben doch, die Romanautoren die das Genre wechseln können. So gemacht hat es die eigentliche Krimiautorin Rebecca Bradley. Mit dem der High Fantasy anzurechnenden – Die Heilige der Insel Gil – eröffnet sie eine Trilogie mit Geschichten aus einer abenteuerlichen, feudalen Zeit.

Es ist die Welt des Archipelagos, der freien Nationen und der vorherrschenden Macht der Sheraner. Sie haben die Insel Gil erobert, die Heimat der Flemen, üben dort eine Gewaltherrschaft aus. Einigen Flemen gelang die Flucht. Im Exil suchen sie nach einem Weg, ihr Land zurückzugewinnen. Dabei halten sie sich an eine althegebrachte Tradition. Nur ein Spross Oballefs, der so etwas wie ein Patron der Insel ist, kann die Rückgewinnung einleiten. Viele heldenhafte aber nutzlose Taten wurden schon vollbracht, die zu nichts führten als zum Tod, als Tigrallef an die Reihe kommt, der zwanzigste Spross Oballefs. Er ist kein Soldat und kommt nur an die Reihe, weil seinem Bruder gerade das Bein amputiert wurde. Er ist Schreiber im Archiv und hält nichts von diesem sogenannten Ehrenkodex.

Nichtsdestotrotz ist Tigrallef das einzige Mittel, die einzige Option für die Exilflemen. Denn es geht die Sage, ein Spross Oballefs muss die Heilige finden und eine Beschwörung durchführen. Tigrallef wird nach Gil eingeschifft. Die Suche nach der Heiligen, die in einem alten Stollen vermutet wird, beginnt. Auf seine Art wird der Schreiberling zum Helden.

Die Beurteilung und Besprechung von die „Heilige der Insel Gil“, muss vor allem durch zwei Fragestellungen geschehen. Bevor aber diese Thematik beleuchtet wird, kann man feststellen, der vorliegende High Fantasy Roman lohnt sich auf jedenfall zu lesen. Er bringt die Zutaten, die für ein Menu dieses Genres nötig sind, Neuschöpfung einer Welt, interessante Charaktere und andere Kreaturen, Ausprägung in Religion und Sprache, und jede Menge Spannung. Gewürzt mit einem witzig ironischen Schreibstil der Autorin.

Nun aber zu den zwei Fragestellungen. Seit das Fantasy Genre durch die Erfolge von Tolkiens Herr der Ringe ein wenig mehr aus der kleinen Literaturnische herausgerückt ist, ist es nur richtig, jede Folgegeschichte an dem Massstab zu messen, den jener Professor der Sprache festgelegt hat. Tolkien selber hat, ausgehend von Sprachneuschöpfungen, ganze Welten, Völker und Legenden entworfen. Ausserdem ist es ein Charakteristikum der Werke Tolkiens, das den Mächtigen der Welt durch unbedeutende, unscheinbare und schwache Wesen, ein Bein gestellt wird. Bradley Rebecca folgt dieser Tradition. Tigrallef, kurz Tig genannt, ist ein Schreiber, kein Kämpfer. Stellt sich der Aufgabe nicht als ausgebildeter Soldat. Tig nimmt zwar ein paar Waffen mit, die er aber zu langsam und zu ungeschickt einsetzt. Seine wirkliche Waffe ist sein Wissen, dass er sich durch lange Nächte im Archiv erworben hat. Er beherrscht ausserdem die Sprache der Eroberer. Und die Autorin kreiert mit dem alten Gestensystem eine genrewürdige Sprache. Die Beurteilung des Werkes auf der Grundlage von Tolkiens Welt, ist die eine Seite.

Die andere Seite, die andere zu Beantwortende Frage, ergibt sich aus der Sicht der Autorin. Rebecca Bradley hat als Frau einen High Fantasy Roman geschrieben. Wieder mal ne Frau in einer Männerdomäne! Kann sie als Frau einen genrewürdigen Plot entwerfen? Diese Fragestellung muss hier an dieser Stelle darum aufs Korn genommen werden, weil an anderer Stelle dem Roman eine gewisse Spannungslosigkeit vorgeworfen wird. Die Geschichte vermisse, so die Meinung, mit fortschreitender Handlung an nötiger Dramaturgie. Das stimmt so nicht. Die Handlung um den Helden Tig enthält sehr wohl Spannung. Das stellt man daran fest, dass Rebecca Bradley den Weg Tigs konsequent bis zum Schluss beschreibt. Was allerdings fehlt, sind Schlachten und Szenen, in denen Tig sein Schwert zieht. Das hat er auch nicht mehr dabei. Das erste Mal, als er das Schert ziehen musste, fällt es aus seiner Hand. Tig hat sich, entgegen seiner heldenhaften Vorgänger, die allesamt beim Versuch die Heilige zu finden gestorben sind, gegen den Ehrenkodex entschieden. Er würde den Schwachen töten, wenn er müsste und er nimmt Hilfe vom Geheimnetz der Exilflemen an. Beides Entscheidungen, die ein Held der dem Kodex verhaftet ist, so nicht vollziehen würde. Tig hat sich für die Geheimhaltung, List und gegen offenen Krieg entschieden. Geht auf verborgenen Wegen zu den alten Stollen im Gilgard, wo man die Statue vermutet. So setzt die Autorin in Kampfhandlungen nicht auf brachiale Gewalt, sondern immer wieder auf Giftpfeile aus dem Hinterhalt.

Und Bradley Rebecca bringt entscheidend Frauen ins Spiel, die ob Gut oder Böse, eine Rolle spielen. Eine Sicht der Dinge, die man bei Tolkien vermisst. Auch bei ihm kommen Frauen vor, spielen aber eine untergeordnete Rolle. Die Autorin setzt also mit der Geschichte um die Heilige auf eine andere Art von Spannung. Sie ergibt sich vor allem aus der Entscheidung Tigs, keinen Helden zu spielen. Aus dem Weg, den er im Vertrauen auf fremde Hilfe geht. Aus der Spannung die entsteht, wenn ein Antiheld mit seinem Vorgehen das vorherrschende System ins Wanken bringt. Tig ist nicht mal mutig. Und er missachtet den Rat der Exilflemen und bringt dadurch jede Menge Spannung in die Geschichte. Die Heilige der Insel Gil, ein Buch das es schafft, den Leser in eine andere Welt zu versetzen. Ein ketzerisches Buch überdies, weil es dem ritterlichen Ideal von Ehre und Ruhm den Wasserhahn zudreht.

 

netartstyle mit lowpricelighter

Posted in netart on September 7th, 2017

low im price, light im style, der lowpricelighter

buchcasterhallen eingang des futurologischen kongresses

Posted in buchcasterhallen on September 6th, 2017

blogunkels kurzflash oder das buch das  blogunkel bloggeriert

   

blogunkels interpretation von lems futurologien/ der autor unter andern federfuchsern in der autorenliste/ das buch in einem satz gepostet, was dich sonst tage kostet/ lems betrachtungen am start im erste sätze contest/ geniess das wetter, lies das buch in einem splatter/ und dann noch in reih und glied im kultladen/ nette art in showcase netart/ und der beste satz aus seite 67/ ein querride durch seite 76 ohne einnahme von happy gasen/

der star im gegenlicht in d.adams anhalter serie bd 1

Posted in un-known-ster on September 6th, 2017

blugunkel lenkt den super trouper in jedem buch auf  personen, handlungen, motive, zusammenhänge oder andere details im gegenlicht und verleiht in der sparte unknownster den antistarorden

 

der star im gegenlicht aus anhalter durch die galaxis von d.adams

Die Preisabgabe erfolgt durch Befolgung strenger Richtlinien die als Basis für die Diskussion innerhalb des Team Fantasters gelten. Für die Space Opera ähnliche Soft SF Story, mit der uns Sir Douglas im Team alle zum Lachen gebracht hat, haben wir uns mit einer Ausnahme, für die überaus witzige Wortwahl dieses Autors entschieden. Daraus die Wortkreation, unendlicher Unwarscheinlichkeitsdrive. Es ist diese Beschleunigungsart, die die Herz aus Gold im Raum vorwärts schleudert. Viele weitere amüsante Wendungen warten auf den Leser. Und zuletzt, wer war im Team dagegen? Pilger Jack natürlich, dem jede Art von Verulkung edler Absichten zuwider ist.

jh

ein faxpressspez zu k.leguins wort für welt ist wald

Posted in FaxPressSpez on September 6th, 2017

In Sparte FaxPressSpez teilt BlogUnkel das Spezielle eines jeden Faxes

 

softfaxformat für die worte k.leguins in –das wort für welt ist wald

Das Wort für Welt ist Wald erschien als Soft SF Story im Jahr 1972. Natürlich baut es darauf auf, dass der Mensch die Resource Wald bald vernichtet haben wird. Wir wissen es, bis heute gibts noch Wald, gibt es Waldgebiete. Trotzdem halte ich sorge gerade zu diesem Buch. Ist es ja auf einem Stoff gedruckt, auf Papier, das man, ja, aus Wald, aus Bäumen, genauer, aus Holz gewinnt. Anderst als ein Stück Holz ist das Produkt das aus Holz besteht, auch wenn es bedruckt ist, noch biegsam. Es ist ein Softfax, also ein Taschenbuch. Ich biege es also hin, ich biege es also her. Gerade so wie die Mächtigen der Welt die Resourcen mal hin mal her biegen. Wenn wir es je schaffen so weit ins All zu fliegen, dass es einem SF Roman alle Ehre macht, können wir ja dort Holz holen. Bis es aber soweit ist, heisst es Sorge tragen!

jh

 

t.dekkers buch red im kultladen

Posted in kultladen on September 6th, 2017

das buch red von blogunkel interpretiert

seherin der kelten von manda scott im buchstyleformat

Posted in netart on August 30th, 2017

autorenseite von manda scott

kings the stand im interpretationsmodus

Posted in buchinterpretationen on August 23rd, 2017

der name des kings

Stephen King/ der WikiKing/ The Stand c Bastei Lübbe, vollständige 8.Auflage 1995/ aus dem amerikanischen von Joachim Körber, Mitarbeit Wolfgang Neuhaus/ Illustrationen von Berni Wrightson/ Softfax S. 1198

blogunkels green power  kingstandbuch

Amerika- ein Land verliert die Kontrolle

In Europa lernt man etwas über Geschichte. In Asien lernt man etwas über fernöstliche Mystik. In den USA lernt man etwas über die unbegrenzten Möglichkeiten der freien Lebensgestaltung. In der dystopischen Züge aufweisenden  Erzählung „The Stand“, führt Steven King jede  Menge an farbigen Charakteren ins Feld. Die Überlebenden eines Super Virus werden von zwei Träumen geleitet. Keine Rolle spielt mehr, was sie bis anhin waren. Es spielt lediglich eine Rolle, wie sie mit dem Input von Gott und dem Gegenspieler umgehen.

 

Amerika vor der Jahrtausendwende. Ein Unfall mit einem Seuchenkampfstoff in einem Armeetestgelände in der Wüste Kaliforniens, löst eine Epidemie aus. Innert kurzer Zeit wird die USA entvölkert. Während sich die Regierung bedeckt hält und sich mit Fake News die Zeit vertreibt, die Ordnung im Land langsam aber sicher auseinanderbricht, versuchen noch lebende Wissenschaftler den Virus zu enträtseln. Einige wenige aus allen Teilen der Staaten überleben, haben aber keinen blassen Schimmer, wieso sie das Virus verschont hat.

Stu der geradlinige Texaner aus Arnette in Texas, der mit seinen Freunden im Cafe an der Tankstelle sass, als der Chevy mit den ersten infizierten in die Zapfsäule raste. Larry der Musiker aus New York, der nicht weiss, ob er ein wirklich netter Junge ist, an den die Mutter aber immer glaubte. Fran Goldsmith aus Ogunquit in Maine, die es erlebt, dass sie ihren Vater im Garten begraben muss. Der tumbe Tom Cullen, der weiss, das alles „Mond“ ist. Der taubstumme Nick, der das böse lediglich für ein psychologisches Symbol hält. Der Mülleimerman, Donald Merwin Elbert, der in seiner Jugend erleben musste, wie der Sheriff seinen Vater erschoss. Lloyd Henreid, der Verbrecher wider Willen, den der Dunkle persönlich aus dem Knast holt und ihn zu seiner rechten Hand macht. Und viele amerikanische Schicksale mehr, denen Steven King mit sicherer Feder einen spannenden Lebenslauf verpasst. Eine Menge an schillernden Persönlichkeiten die einen Blick mitten in die amerikanische Seele zeigen.

In den Städten türmen sich die Toten. Menschen die den Captain Trips genannten Virus überlebt haben sterben, weil sie alleine nicht zurechtkommen. Die Geschichte konzentriert sich nun um jene Überlebenden, die sich zu dem Ort aufmachen, wo eine alte schwarze Frau mitten in einem Maisfeld wohnt. Sie ist die letzte Bewahrerin einer langen Tradition von schwarzen Bauern in dem von Weissen geprägten Staat Nebraska. Nach und nach trudeln die letzten Menschen des freien amerikanischen Geschlechts bei ihr ein. Auf dem Weg hatten sie mit den zwei Träumen zu kämpfen, der eine Traum der sie zu Mutter Abagail ruft, so der Name der alten Frau, der andere Teil des Traums vor dem sie hochschrecken, dem namenlosen Grauen mit roten Augen und der aalglatten Fröhlickhkeit. Dies ist auch jener Teil des Romans, der ihn zu einem atemberaubenden Thriller macht. Das Ungewisse, das im Nirgendwo lauert.

Die alte Frau verkörpert das Gute. Sie sitzt Jesuslieder singend auf der Veranda und verkündigt den in dieser Situation nötigen Gehorsam gegenüber Gott. Jeder der Eingetroffenen hat seine eigene Weise, wie er auf die Botschaft der alten Frau reagiert. Sie haben indes keine andere Wahl. Im Westen, hinter den Rocky Mountains, sammelt der Dunkle, der sich inzwischen Randall Flagg nennt, diejenigen, die seinem Ruf folgen. Gemeinsam beugen sich die Menschen der bald sogenannten freien Zone dem Willen der alten Frau. Sie ziehen nach Boulder in Colorado, um dort den Widerstand gegen den Dunklen zu organisieren. Weitere Überlebende schliessen sich ihnen an. Dabei ist sich Abagail Freemantle bewusst, auf sie wartet noch ein letzter Auftrag. Angekommen in Boulder gründen sie ein Komitee und nennen sich Zoner. Ein Plan wird ausgearbeitet, wie man gegen den Dunklen jenseits der Rockys bestehen kann. Er besteht aus Spionen und schlussendlich einem Team, dass nach Westen geschickt wird. Dieser ist derweil daran, eine Armee aufzustellen. Widerstand gegen die freie Zone entsteht aber auch in den eigenen Reihen. Dann verschwindet auf rätselhafte Weise die alte Dame und die Bedrohung wird zunehmend drückender. Ihre letzte Weisung, euer Komitee nützt nichts, mit vertrauen auf Gott und weisser Magie werdet ihr es richten. Dann stirbt die alte Dame und die freie Zone ist auf sich allein gestellt.

Der längste, und nach vieler Meinung vielleicht auch der bedeutenste Roman von Steven King, lässt an Spannung nichts anbrennen. Er ist das vierte ins deutsche übertragene Werk des amerikanischen Erfolgsautors. Wobei 1990 die vollständige Ausgabe in Neuauflage erschien. An Kritik könnte man anbringen, der Autor hat zuviel reingepackt. Zum Beispiel auch seitenweise Schicksale, die am zweiten Tod sterben. Dem Tod, der jenen widerfährt die ein einsames Leben nicht erfolgreich führen können. Jedoch wird man von der ersten Seite an von der Schreibkunst Kings elektrisiert. Und so wird ein Liebhaber von Wälzern auch nichts dagegen haben, den Plot von dem letzten Gefecht durch Themenschwerpunkte wie das unterschiedliche Rechtssystem der verschiedenen Staaten in Bezug auf die Todesstrafe, oder eine Abhandlung über den Start in ein Musikerleben, oder einfach nur durch ein weiteres Schicksal der Supergrippe, unterbrechen zu lassen. Zudem macht der Autor seinem Ruf als Horror- und Thrillerautor alle Ehre, indem er mit dem Shining, dem Lampenschein aus der übernatürlichen Welt, das Szenario um den Supervirus zu einem durchaus möglichen Ende führt. Wenn Tolkien in Mittelerde den Sieg über den Gewaltherrscher Sauron nicht durch einen mächtigen Krieger des Menschengeschlechts herbeiführt, sondern durch einen gemässigten Halbling, so führt Steven King die Befreiung von der Bedrohung durch den Dunklen nicht durch einen verstandesmässigen Menschen ins Feld, nein, die Vernichtung seiner Pläne bringt ein geistesschwacher Pyroman ins Rollen. Ein Mensch, den der Dunkle aus seiner Kontrolle verloren hat. The Stand ist schlussendlich ein tausendseitiges Buch. May muss lesen wer die deutsche Seele verstehen will, King muss lesen wer die amerikanische Seele verstehen will.

jh

casterhalleneingang von hardebusch`s trolle bd 1

Posted in buchcasterhallen on Juli 30th, 2017

buchcasterfertigrot2

blogunkels kurzflash oder das buch das  blogunkel bloggeriert

blogunkels steintafel  hardebusch`s trollkriege

hardebuschs trolle trollen sich in blogunkels interpretation/ der auftritt hardebuschs mit seinen trollen in der autorenliste/ das buch in einem satz zitiert, in hardebuschs welt katapultiert/ wird das nicht genügen, muss man sich mit dem erste sätze contest begnügen/ trollschock im kultladen plot/ das buch im friedlichen netartstyle/ die trolle band eins und der beste satz aus seite 67/