August 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

mabinogi erster zweig: der fürst von annwn

Posted in buchinterpretationen on März 27th, 2017

walton auf der insel der mächtigen

Evangeline Walton/ WikiWalton/ Mabinogi erster Zweig: der Fürst von Annwn in 2 Büchern; hier: 1.Buch, der Ritt in den Abgrund/c Evangeline Walton 1974/ c Hobbit Presse 1979/ aus dem amerikanischen von Jürgen Schweier/ softfax S.193

blogunkels natursurf   mabinogi streif durch zweig eins

Der Blick in die Vergangenheit führt immer zu der Frage, wohin hat sich das Land entwickelt? Mythen, Legenden und Sagen sind die Weitergabe von Leitlinien für ein erfolgreiches Leben! Das Wissen der Väter als Handhabe für praktische Anwendung. Evangeline Walton erhebt mit dem Mabinogi einen keltischen Mythos aus der Vergessenheit. Grossbritannien, England ist die Insel der Mächtigen. In Teilen des Landes erfolgt die Thronfolge noch über die Frau. Kraft des Mannes, Krieg und Gier haben die alten Ordnungen und Stämme noch nicht verdrängt. Es besteht ein Gleichgewicht zwischen der Unsichtbaren und der Sichtbaren Welt.

Fürst Pwyll von Dyved hat dem Land noch keine Königin geschenkt und die Männer murren, soll er sich doch endlich eine Frau nehmen. Das Mabinogi sagt, er wird in dieser Zeit auf die Jagd gerufen.  Mit seinen geliebten Hunden und seinem Pferd Kein Galed reitet Pwyll durch das königliche Arberth. Auf einer Lichtung stellen die Hunde einen prächtigen, weissen Hirschen. Etwas sonderbares geht von ihm aus. Auch an die Lichtung in diesem Wald kann sich Pwyll nicht erinnern. Dort begegnet er dem Fürsten von Annwn, der der Erde nächstgelegenen Anderstwelt. Arawn heisst er und er hat für Pwyll einen Auftrag. Pwyll willigt ein und kämpft für den Fürsten. Bis es dazu kommt, muss er zuerst drei Prüfungen bestehen. Die Prüfungen lassen Pwyll seine Angst besiegen und zeigen seine Treue gegenüber Arawn. Er erfüllt den Auftrag und kann bald wieder nach Hause in den königlichen Palast zurückkehren. Dort herrscht Eitel Freude. Ein Jahr und ein Tag ist Pwyll weggewesen. Die Männer meinen jedoch, noch nie habe er so weise regiert, wie in diesem Jahr. Wie konnte das passieren?

hier folgt die kritik…

blugunkel interpretiert könig arthurs untergang

Posted in buchinterpretationen on August 23rd, 2016

urvater der phantastischen geschichte

J.R.R.Tolkien/ Tolkien auf wiki/ König Arthurs Untergang, c Hobbit Presse bei Klett-Cotta 2015/ Originaltitel: The Fall of Arthur/ aus dem englischen von Hans Ulrich Möhring/ spezielles: Anhang altenglische Dichtung, Tolkiens Text in Deutsch und Englisch/ hardfax S.287

blogunkel edelfaxe  tolkiens arthursaga

Es verblasste der Einfluss der Römer auf der Insel der Mächtigen. Misstrauen schwächte den Rat im Kreis der Tafelrunde. Der Frieden kippte in Britannien.  Ein Sturm tobte auf der Insel. Fürsten Vasallen und Edle unterlagen der Rede Mordreds. Es flatterten die Banner, Fahnen und Wimpel um den Rat des Bösen. Gen Westen über das Meer war der König gegangen. Im Land der Sachsen das Schwert gezogen, an der Mündung des Rheins zu treffen das Herz der Heiden.  Guinevere die Schöne inmitten des Rudels von Wölfen, die heulend begehrend ihr Recht  edle Tugenden in den Dreck geworfen. Schutz der Weisen erloschen durch Gier, Macht und unrechtes Begehren. Es suchte die Königin Schutz bei alten Verbündeten, fern war die Hilfe des Hauses Benwick. Der Mahlstrom der üblen Taten sie in eine Ödnis trieb. Kunde kam vom bösen Treiben zu Arthur und in flammendem Zorn den Rückzug befohlen. Das Heer der Angeln auf dem Rückzug bezwungen. Bald die Masten des Schiffes Prydwen von Camelot zu erkennen. Am Ende des Einflusses der Römer eine vom Zahn des Aufstands herbeigeführte Wunde. Und die Insel der Mächtigen wartend auf herrschende Hände, die Sterne neu zu ordnen und eine Geschichte geht zu Ende.

jh

 

die königstochter aus elfenland

Posted in buchinterpretationen on April 17th, 2015

lord dunsanys arkadien

Lord Dunsany/ der 18. lord baron dunsany auf wiki/ die Königstochter aus Elfenland, ausgabe hobbitpresse/ alle Rechte bei Klett-Cotta/ Originalausgabe von 1924 mit dem Titel: the King of Elflands Daughter/ aus dem englischen von Hans Wollschläger/ hardfax S.279/

lord dunsany ride  blogunkel goes cyberspace  lord baron dunsanys gate

Alveric dachte nach. Er konnte die Grenze nicht finden. Ein letzter Rest an Hoffnung schwellte als verborgene Glut. Noch waren seine einst mit ihm aufgebrochenen Gefährten bei ihm. Jahre waren dahingezogen, seit er sich aufgemacht hatte. Monde aufgestiegen und wieder verblasst. Nichts war geblieben von Alveric dem Erlkönig. Er war nun eher der König im Exil. Glücklich war er gewesen in den Gefilden, die wir kennen. In wallenden Gewändern mit seinen liebsten über Auen Wiesen und Weiden gewandelt. Einen Sohn hatte ihm Lirazel geschenkt. Orion war sein Name. Das Leben am Königshof hatte seinen gewohnten Lauf gehabt. Land und Leute erfreuten sich am währenden Königsfrieden. Dann war ihm Lirazel, seine Liebste, entschwunden. Hatte dem Drängen ihrer alten Heimat nachgegeben. Dort sass er nun, unter einem Fetzen von Zelt, auf der Suche, konnte die Grenze die er einst überschritten, nicht mehr finden. Jahr und Tag an einen vergangenen Traum gebunden. Herzenswunden kaum verbunden. Ohne Ahnung, dass seine Liebste durch Zauberkraft entschwunden war. Immer wieder durchwanderte Alveric mit seinen Gefährten die Gefilde die wir kennen, zu finden die Grenze die er einmal passiert hatte. Längst hatte ihn sein Volk vergessen. Die Fahrt drohte im Volksgedächtnis bereits zur legendären Grille des einstigen Erlkönigs zu werden. Wäre da nicht ein Fabelhorn gewesen, dass der 18. Lord Baron of Dunsany in einem königlichen Nachlass endteckt hatte…

weiterlesen in alverics suche nach der feentochter

joho

sir gawain und der grüne ritter

Posted in buchinterpretationen on Januar 13th, 2015

gawains namenloser ritter

Autor unbekannt(ein Zeitgenosse Geoffrey Chaussers)/ grüne Ritter auf Wiki/ c Klett-Cotta Verlag 2004/ Originaltitel: Sir Gawain and the green Knight/ aus dem Mittelenglischen von Hans J. Schütz/ der Übersetzer auf tolkiengateaway/ im Nachspann das Essay von J.R.R.Tolkien und eine Nachbemerkung des Übersetzers/ hardfax  S.167/ das prosading kaufen bei: klett-cotta

gawains grüner alptraum  ritter in grün

Auf dem Rücken von Gringolet kämpfte sich Gawain ermüdet durch die Wildnis von Logres. Er befand sich auf grosser Queste um für die Ehre der Ritter der Tafelrunde zu kämpfen. Vor etlichen Monden hatte zur Weihnachtszeit ein kühner Recke den Königssaal zu Camelot betreten. Sehr zur Freude der anwesenden Getreuen von König Artus, hatte er zu einem gewagten Spiel geladen. Als vornehmster an der runden Tafel, hatte sich Gawain entschieden, die Herausforderung des fremden Hünen anzunehmen. Mit mächtigem Schwung hatte er darauf die Streitaxt niedersausen lassen. Mit gedämpftem Poltern war das Haupt des Ritters über den Boden gekullert. Gebannt von der unmittelbaren Rohheit, hatte die höfische Gesellschaft auf das Geschehen gestarrt. Während das Blut noch gespritzt hatte, war der Torso des Hünen dem Kopf hinterher gesprungen, hatte ihn an den Haaren gepackt und ihn in die Höhe gehalten. „Dasselbe soll Gawain in einem Jahr am Neujahrstag empfangen, “ hatte der fremde Ritter gesprochen, hatte kehrt gemacht sein Ross bestiegen und war aus der Halle geritten. Gawain war auf der Suche nach diesem seltsamen Ritter, von dem er nicht mehr wusste, als dass er der grüne Ritter war. So ritt er also einem unbestimmten Ziel entgegen, getrieben von der Ehre, die er dem grünen Ritter schuldete.

weiterlesen in der Queste des Sir Gawain von den Rittern der Tafelrunde

bauer giles von ham

Posted in buchinterpretationen on Dezember 17th, 2012

J.R.R. Tolkien/ Geschichten aus dem gefährlichen Königreich/ Hobbit Presse, Clett-Cotta/Originalausgabe in englischer Sprache 2008/ Originaltitel: Tales from the Perilous Realm/ Kurzgeschichte,  Farmer Giles of Ham 1949/übersetzt von Angela Uthe -Spencker/ Das Buch des gefährlichen Königreiches bei clett-cotta

Aegidius Draconaris war nun Fürst eines kleinen Königreiches. Man nannte Aegidius aber auch Alter Giles Würmling. Einst war Giles der Einzige gewesen, der einem Drachen Meister wurde. Seine Taten hatten Aegidius nicht nur einen ehrwürdigen Namen verliehen. Durch seine Taten war eine ganze Gegend neu gegründet worden. Denn grossen Reichtum hatte Bauer Giles von Ham die Zähmung des Drachen gebracht. Das Volk hatte sich um ihn geschart. Der eigentliche König war zur Randfigur verkommen. Britanniens Herrscher hatte einsehen müssen, dass Bauer Giles, der für ihn die Schlacht geschlagen hatte, sich nun die Ehre nicht stehlen, und den gewonnenen Schatz nicht mehr abluchsen liess.

 

weiterlesen